Magazin / Reportagen 
Treffen der Filmstube

Filmstube: Wer sucht, der findet…

Es wird gesucht. Nach Ideen, nach Helfern, nach Filmbegeisterung. Findet man das alles auf einen Schlag?

Für acht Uhr wurde das Treffen der Filmstube angesagt. Doch in der Eingangshalle des Kulturladens herrscht auch um viertel nach eine entspannte Atmosphäre. Keine Hektik und kein Druck zu spüren. Die, die sich bereits kennen mutmaßen, wie das Treffen heute verläuft, wer von den „alten“ dabei sein wird und welche Filme auf die Leinwand kommen. Die frisch dazu gekommenen werden mit Neugierde und Interesse in die Vorraumgespräche involviert, sodass man sich zu Beginn der Runde nicht mehr fremd fühlt.

Heute ist sie ungewöhnlich groß. Über dreißig Personen haben sich im Kulturladen St. Georg zum Filmstubentreffen versammelt. Gerrit Schulze, Moderator des Treffens, eröffnet die Vorstellungsrunde. Die Profischauspieler und Produzenten, die mit Filmemacherei Geld verdienen, sitzen hier neben Graphik- und Schauspielstudenten, die auf der Suche nach Zukunftsperspektiven sind. Doch um in dem Kreis aufgenommen zu werden, muss man nicht aus der Branche kommen. Auch derjenige, der im „realen Leben“ als Sachbearbeiter agiert, kann hier seine Interesse zum Film ausleben und bei den Projekten mitmachen.

Ein paar Wörter zur Gründung des Vereins, der sich selbst eher als einen freien Verbund versteht. Dann beginnt schon die Präsentation von neuen Projekten und Ideen. Der eine sucht einen passenden Drehort, der andere einen Schauspieler. Von einer Ecke kommt ein Regievorschlag, von einer anderen eine Einladung zum Drehbuchworkshop. Und am Ende findet man sich. Der Regisseur trifft auf seinen Schauspieler, der Kameramann auf den Cutter, der Film auf den Zuschauer.

Die Diskussionen über die gezeigten Filme dauern bis in die Nacht. Hier hält sich keiner zurück und als junger Filmemacher muss man manchmal einstecken können. „Was ist Film? Muss ein Film unbedingt eine Handlung haben oder ist allein die Wirkung der Bilder genug um den Zuschauer zu unterhalten? Warum wählt man überhaupt das Medium Film?“ All diese Fragen werden beim Filmstubentreffen in den Raum geworfen. Wenn man die Antwort hören will, dann kommt man am besten selbst vorbei. Kann sein, man findet was man sucht. Kann sein, man wird gefunden.

Adressen